Spezialmalze bringen Vielfalt ins Bier

Firma Michael Weyermann Malz in Bamberg. Foto und © Pfeiffer

Je dunkler das Bier, desto wahrscheinlicher ist Weyermann Malz enthalten. Das Bamberger Familienunternehmen stellt seit 1879 Spezialmalze her, die zu 90% exportiert werden.

Firma Michael Weyermann in Bamberg seit 1879. Foto und © Pfeiffer
Foto und © Pfeiffer

 

Unsere Bierreise führte uns durch Bamberg, wo auch die Firma Michael Weyermann Spezialmalze beheimatet ist. Weyermann besetzt eine Nische, in der es sich das Unternehmen heute gut behaupten kann. Das war allerdings nicht immer so. Mitte der Achtziger Jahre ging es dem Bamberger Mälzer nicht gut. Die Industrie hatte sich fast ausschließlich auf die Verwendung heller Pilzmalze spezialisiert. Nischenbiere waren um 1985 herum selten geworden. Doch die Urenkelin des einstigen Firmengründers suchte damals gezielt den Kontakt zur aufkeimenden Craftbeer-Szene, insbesondere in den USA. Auf der Suche nach geschmacklicher Vielfalt waren die Craftbeer-Brauer glücklich in der Bamberger Mälzerei noch über 50 verschiedene Malzsorten zu finden. Das war mehr als die jungen Handwerksbrauer kannten. Und sogar Röstmalze waren dabei, die dem Bier eine dunkle Farbe und einen karamelligen Geschmack verleihen können.

Weyermann Craftbeer Fan Shop in Bamberg. Foto und © Pfeiffer

Malz (Mälzung) ist kurz gekeimtes und wieder getrocknetes Getreide (Gerste, Weizen, Roggen, Dinkel, Mais o. a.). Dieser Vorgang bildet und aktiviert Enzyme im Getreide, die z. B. für das Bierbrauen notwendig sind. Ein Teil der Stärke wird dabei in kleinere Moleküle (Mehrfachzucker, besonders Disaccharide wie Maltose) zerlegt. Für die Herstellung von Malz werden meist spezielle Getreidesorten, zum Beispiel sogenannte Braugerste (meist zweizeilige Sommergerste, aber auch Wintergerste) oder Brauweizen eingesetzt. Sie sind in der Regel auf einen geringen Eiweißgehalt (wegen der höheren Ausbeute und der dunkleren Farbe durch das Eiweiß) und eine hohe Keimfähigkeit bei gleichmäßigem Keimverhalten gezüchtet. […] Durch unterschiedliche Darrtemperaturen entstehen hellere und dunklere Malze.“ – Wikipedia

Der Malz. Foto und © Pfeiffer

Heute exportiert Weyermann über 85 Malzsorten in 140 Länder und ist von damals 20 auf mehr als 240 Mitarbeiter gewachsen. Weltweit verwenden Brauer und Brenner das Bamberger Malz für über 40.000 verschiedene Biere und zahlreiche Whisk(e)ys. Es lebe die Vielfalt!

 

Heute exportiert Weyermann über 85 Malzsorten in 140 Länder. Foto und © Pfeiffer
Unsere Bierreise führte uns durch Bamberg, wo auch die Firma Michael Weyermann Spezialmalze beheimatet ist. Foto und © Pfeiffer
Foto und © Pfeiffer
MW für Michael Weyermann. Foto und © Pfeiffer
Foto und © Pfeiffer
Foto und © Pfeiffer
Malz Made in Germany. Foto und © Pfeiffer
130 Jahre Malzfabrik Weyermann in Bamberg. Foto und © Pfeiffer